Welche Kosten übernimmt die deutsche gesetzliche Krankenkasse?

Der Umfang der Kostenübernahme durch die deutschen gesetzlichen Krankenversicherungen richtet sich nach dem diagnostizierten Schweregrad der Zahn- und Kieferproblematik. Mit Hilfe des 5-stufigen KIG-Systems (kieferorthopädische Indikationsgruppen) wird der Befund eingeordnet.
 

Fehlstellungen der Grade 1 und 2
Diese werden zwar durchaus als medizinisch behandlungswürdig bewertet, die Kosten für eine Behandlung werden jedoch erst bei Fehlstellungen der Grade 3, 4 und 5 übernommen.

Bei Fehlstellungen der Grade 3, 4 und 5
Hier übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen 80% des gesetzlichen Anteils der Behandlungskosten sofort, 20% müssen zunächst von dem Patienten bzw. den Patienteneltern selber übernommen werden. Nach erfolgreichem Abschluss der Behandlung werden die 20% zurückerstattet.

 

Welche zusätzlichen Kosten entstehen?

Die von den Krankenkassen übernommen leider nur die Kosten für nur eine ausreichend, zweckmäßige und wirtschaftliche Behandlung. Moderne Materialien und neue, hochwertige Behandlungskonzepte sind im Maßnahmenkatalog der Krankenkassen nicht berücksichtigt. Selbstverständlich können bei uns Patienten strikt so versorgt werden, dass keine weiteren Kosten entstehen.

Aber: dies entspricht nicht unserem Anspruch an unsere Arbeit der bestmöglichen und individuellen Patientenversorgung. Unser Credo ist, die Behandlungszeiten so kurz und komfortabel wie möglich zu gestalten, ein tolles Ambiente mit modernster Ausstattung zu bieten, und auf modernste Behandlungsmethoden und Materialien zurückzugreifen auf welche die Behandlingsphilosophie von Dr. Pasin beruht.

 

Kostentransparenz

Vor Behandlungsbeginn werden die Gesamtkosten besprochen. Vor einem möglichen Behandlungsstart herrscht somit absolute Kostentransparenz.